März 2014

Neue Gesellen bei Rückert

(Hamburg/Wilhelmsburg) In den Partnerfirmen Arnold Rückert GmbH und Lengemann & Eggers GmbH & Co. KG freut man sich in diesen Tagen über die Freisprechung von gleich drei Auszubildenden zum Gesellen. Nach dreieinhalb Jahren Ausbildung halten die Rückert-Azubis, Stefan Petzinna, (27) aus Hamburg und Tobias Ritter, (20) aus Rellingen stolz ihre Gesellenbriefe in Händen. Beide wurden bereits von ihrem Ausbildungsbetrieb in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen. Der Dritte im Bunde ist Dipl.-Betriebswirt René Rückert (28) aus Harburg, der seine Lehre bei der Lengemann und Eggers GmbH & Co. KG absolviert hat. Der Sohn des Geschäftsführers Lars Rückert schnitt sogar mit verkürzter Ausbildungszeit als einer der drei besten Gesellen Hamburgs mit Auszeichnung ab. Jeder der drei jungen Männer wurde feierlich durch den Obermeister der Innung zum „Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik“ in der Handwerkskammer Hamburg freigesprochen. In beiden Firmen ist man sehr stolz auf die bisherige Ausbildungsbilanz. Innerhalb der letzten zehn Jahre schafften es bereits drei Lehrlinge Rückerts, zu den Landessiegern zu gehören. Hinzu kommt zu einem zweiten Platz sogar ein erster Bundessieger. Die umfangreiche und fordernde Ausbildung können die Gesellen nun als Fundament für ihr berufliches Weiterkommen nutzen. René Rückert baut seinen Berufsweg sogar durch einen Bachelor-Studiengang „Technik und Management erneuerbarer Energien und Energieeffizienz (TMEE)“ in der Berufsakademie Hamburg im Elbcampus weiter aus.

Foto Rückert: Frisch gebackene Handwerksgesellen: vl. Stefan Petzinna (fehlt auf dem Bild), Tobias Ritter und René Rückert.

Nach dem Motto „Wir fordern und wir fördern“, setzen die beiden Fachbetriebe konsequent darauf, den Nachwuchs im eigenen Betrieb auszubilden. In fast 40 Jahren Firmengeschichte wurden bei Rückert über 100 Lehrlinge ausgebildet und im Durchschnitt jeder zweite übernommen. Auch für das Jahr 2014 werden noch Auszubildende gesucht. Azubis qualifizieren sich vor Antritt der Ausbildung durch ein Praktikum. Beide Betriebe bilden im kaufmännischen und handwerklichen Bereich aus. Schwerpunkt ist der „Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik“. Die Lehre dauert in der Regel dreieinhalb Jahre. Zu den Inhalten gehören Gas- und Wasserinstallation, Heizungs- und Lüftungsbau, Solar- und Elektrotechnik. Der angehende Mechaniker kann sich auf Wassertechnik, Wärmetechnik, Klimatechnik oder Erneuerbare Energie/Umwelttechnik spezialisieren.

Grundbedingung zur Ausbildung sind mindestens der Haupt- oder Realschulabschluss, gute Noten in Mathematik sowie räumliches Denkvermögen. Fortbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten liegen im Bereich der Weiterbildung zum Meister oder zum Betriebswirt des Handwerks. Darüber hinaus besteht die Weiterbildung zum Technischen Betriebswirt oder auch zum Bachelor TMEE (Technik und Management Erneuerbarer Energien und Energieeffizienz).

(Andreas Rasche)