Dezember 2010

Rückert-Mitarbeiter spenden für Wilhelmsburger Tafel

(Hamburg/Wilhelmsburg) Die Arnold Rückert GmbH für Heizung und Sanitär aus Wilhelmsburg spendet auch in diesem Jahr wieder für Bedürftige und soziale Einrichtungen in der Region. So gehen insgesamt 500,-- Euro an die Wilhelmsburger Tafel. Das Geld wurde im Rahmen der Weihnachtsfeier der Arbeitsloseninitiative Wilhelmsburger Tafel im Bürgerhaus Wilhelmsburg am 15.12.2010 an die Organisatoren der Weihnachtsfeier, Projektleiter Uwe Mentzel (43), Pastor (ev.) Heye Osterwald (51) und dem Pastor (ev.) im Ruhestand Hildebrand Henatsch (75) überreicht. Initiator der Sammelaktion und Überbringer des Schecks ist Gregor Wöllmer (41), langjähriger Kundendienstleiter bei Rückert. „Ich halte gern mein Wort und habe Herrn Mentzel nach unserer letzen Aktion versprochen: Wir sehen uns wieder“, erklärt Wöllmer seine Motivation mit einem Schmunzeln.

Über 300 Personen, darunter ehrenamtliche Mitarbeiter, Tafelkunden und Kinder nahmen an der Feier teil. „300,-- Euro haben die Mitarbeiter des Büros gesammelt und die Geschäftsführung stockte den Betrag auf 500,-- Euro auf“, freut sich Wölmer. „Wir finden die Aktion von Herrn Wöllmer toll und unterstützen gerne“, sagen die Geschäftsführer Lars Rückert und Andreas Schuhmann.

Foto Rückert: Freuen sich über die Spende: (von links) Heye Osterwald (ev. Pastor Kirchdorf), Uwe Menzel (Projektleiter), Gregor Wöllmer (Arnold Rückert GmbH), Hildebrand Henatsch (ehemaliger Vorsitzender der Tafel)

Die Spende wurde von den Verantwortlichen der Tafel dankend angenommen. „Das Geld wird im Rahmen des Lernprogramms Anatoli zum Kauf von Kinderbüchern verwendet, welche sozial schwächeren Familien zur Verfügung gestellt werden“, so Uwe Mentzel. Die Bücher werden im Bürgerhaus Wilhelmsburg verschenkt, zuletzt am Heiligabend. Die anwesenden Kinder gaben im Anschluss an das gemeinsame Essen eine Aufführung und erhielten einen Schoko-Weihnachtsmann von Rückert als Dankeschön.

Zum Schluss gab es für alle eine Bescherung mit Lebensmittelpaketen. Die Ausrichtung der Feier wurden vom Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand, dem Abendblatt und dem Sanierungsbeirat finanziert. „Die Spenden an die Tafel werden in erster Linie für Bedürftige verwendet. 1200 bis 1500 Menschen werden monatlich von der Tafel verköstigt und die Zahl steigt täglich“, erklärt Uwe Mentzel. Seit 1997 kümmert sich die Arbeitsloseninitiative Wilhelmsburger Tafel auf Spendenbasis um sozial-schwächere und Bedürftige.

(Andreas Rasche)

Infos: Wilhelmsburger Tafel
Vogelhüttendeich
5521107 Hamburg, Ansprechpartner: Sylvia Luesmann / Uwe Menzel
Telefon 040 - 75 66 59 34 / Fax 040 - 75 66 57 07
http://www.ai-w.de/pages/projekte/wilhelmsburger-tafel.php