März 2010

Energiesparabend bei Rückert am 24. März

(Hamburg/Wilhelmsburg) Bereits zum zweiten Mal lädt die Firma Arnold Rückert Heizungstechnik und Sanitär zum Energiesparabend ein: Am Mittwoch, 24. März können sich Interessierte in der Kaffeerösterei Fehling im Harburger Binnenhafen im Lotsestieg 2 bei freiem Eintritt über energiesparende Heizkonzepte informieren. „Bald ist die Heizperiode vorbei, und die Menschen werden merken, dass sie in diesem Jahr durch die durchgängige Kälte einen erheblichen Mehrraufwand an Energie hatten – wir rechnen mit 25 bis 30 Prozent“, sagt Andreas Schuhmann, einer der beiden Geschäftsführer der in Wilhelmsburg ansässigen Firma Rückert. „Wir haben für sie das Rezept, die Heizkosten zu halbieren.“ Nämlich den Einbau einer energiesparenden Heizung, der sich bereits sehr schnell rechnet:

Firmengründer Arnold Rückert (Mitte) mit den beiden Geschäftsführern Lars Rückert (links) und Andreas Schuhmann.

„Die Preise für Brennstoffe steigen im Jahr statistisch um die zehn Prozent“, sagt Schuhmann. „Das heißt, in 20 Jahren können aus 1200 Euro Kosten im Jahr gut und gerne fast 10 000 Euro pro Jahr werden.“ Dabei sei nicht die Heizanlage der Preistreiber, sondern die steigenden Rohstoffpreise: „Wenn man innerhalb von 20 Jahren durch eine neue Heizungsanlage rund 30 000 Euro an laufenden Kosten einsparen kann, dann hat sich die Anlage bald amortisiert“, so Schuhmann. Eine solch große Energieeinsparnis von bis zu 50 Prozent bietet die besonders effektive Heizungsanlage von der Firma Solvis aus Braunschweig, die mit Öl oder Gas betrieben werden kann und die optimalerweise mit einer Solaranlage kombiniert ist. Dabei kann der Kessel mit wenig Aufwand von Öl auf Gas umgestellt werden und umgekehrt – das heißt, wenn man sich jetzt für eine der beiden Energieformen entscheidet, bedeutet dies nicht „lebenslänglich“. „Beides hat seinen Vorteil – Öl kann zu Niedrigpreiszeiten bevorratet werden, während Gas im Keller erheblich mehr Platz lässt“, sagt Andreas Schuhmann. „Was man wählt, bleibt jedem selbst überlassen.“ Dass ein solch sparsamer Umgang mit rarer werdenden Ressourcen vom Staat honoriert wird, versteht sich fast von selbst. Auch über dieses Thema werden die Gäste am Energiesparabend so einiges erfahren – denn immerhin können sie mit Hilfe der staatlichen Förderung noch einmal einige Tausend Euro sparen. Wer an dem Energiesparabend teilnehmen möchte, wird gebeten, sich unter 0 40/ 7 51 15 70 bei Frau Gania anzumelden.

(Andreas Rasche)